Kinderkrippe - Tipps und Infos

Eingewöhnung in die Kinderkrippe

Informationen und Tipps zur Eingewöhnung für die Kinderkrippe

Eine neue aufregende Zeit steht Ihrem Kind bevor. Es löst sich vielleicht das erste Mal für längere Zeit von seinen festen Bezugspersonen und entdeckt viel Neues in unserer Krippengruppe. Damit Ihrem Kind die Eingewöhnung so leicht wie möglich fällt und wir ihm einen erfolgreichen und sanften Start ermöglichen können, möchten wir Sie gerne über die Anfangszeit, die Eingewöhnungszeit ausführlich informieren.

 

Warum ist die Eingewöhnungszeit für Ihr Kind wichtig?        

  •  eine sanfte, bewusste Eingewöhnungszeit kommt der Entwicklung des Kindes entgegen      
  • durch eine feste Begleit- und Bezugsperson wird die Eingewöhnungszeit für das Kind erleichtert
  • für viele Kinder ist dies die erste lange, regelmäßige Trennung        
  • gerade bei Kleinstkindern ist von der Entwicklung her die Trennungsangst sehr groß

Die Eingewöhnungsphase beginnt mit einem Aufnahmegespräch. Dieses Gespräch findet  ca. 4 Wochen vor Krippenbeginn  statt und dient zum Austausch zwischen den Eltern und Krippenpersonal. Ess- und Schlafgewohnheiten, sowie andere wichtige Informationen, die das Kind betreffen, werden mit den Eltern abgesprochen.

 

Ablaufplan der Eingewöhnungszeit

Der gesamte erste Monat in der Krippe wird bestimmt durch die Eingewöhnungsphase. Es ist wichtig, dass Sie während dieser Zeit für Ihr Kind da sein können. Planen Sie diese Zeit unbedingt mit ein!

So wird diese Phase ablaufen:

  • zwei Tage besuchen Sie gemeinsam mit dem Kind nachmittags von 14.30 Uhr bis 15.30 Uhr die Krippengruppe
  • ab dem 3. Tag von ca. 8.00-10.00 Uhr
  • ab dem 4. Tag sind die ersten Trennungsversuche geplant

Während dieser Zeit beobachtet das Personal Ihr Kind und entscheidet in Absprache mit Ihnen, wie die nächsten Tage der Eingewöhnungszeit aussehen werden.

Lässt sich Ihr Kind von uns trösten, wird die Zeit der Abwesenheit der Eltern kontinuierlich gesteigert.

Tipps für Eltern zur Eingewöhnungszeit 

1.   Lassen Sie Ihr Kind bewusst los. Je unsicherer die Eltern sind desto schwerer wird dieEingewöhnungszeit für Ihr Kind. Es spürt Ihre Unsicherheit und diese überträgt sich automatisch auf das Kind. Halten Sie in dieser Zeit besonders engen Kontakt zu unserem Personal, damit auch wir Ihre Sorgen und Ängste kennen.

2.   Geben Sie Ihrem Kind etwas Vertrautes in die Hand z.B. Schmusetier, Kuschelkissen oder Ähnliches.

3.   Halten Sie sich bitte an die vereinbarten Zeiten, damit Ihr Kind immer die gleiche Tagessituation erlebt und vertrautes Personal antrifft.

4.   Die Bezugsperson die das Kind begleitet, sollte die Beobachterrolle einnehmen. Das bedeutet Sie sind nicht gekommen, um sich mit dem Kind zu beschäftigen. Das Kind soll sich ablösen. Das heißt, mit den anderen Kindern und dem Personal in Kontakt treten. Sollte das Kind von sich aus mit Ihnen spielen, ist es wichtig dieses Angebot anzunehmen.

5.   Bitte verabschieden Sie sich bewusst von Ihrem Kind, auch wenn das zu Tränen führen kann.